Allgemein

Wo stehen wir Ende 2014?

Wenn sich eine Wissenschaft immer weiter entwickelt, was typisch für Naturwissenschaften ist im Gegensatz zu Lehren, sie sich nur auf einen (verstorbenen) Begründer berufen, kann man nie vorhersagen, wie schnell sie weitergeht – und auch nicht, wohin genau sie geht. Man findet Schritt für Schritt Entwicklungen bis hin zu einem Gipfel, und dann zeigt sich im Rückblick, wie weit man gekommen ist, oder auch nicht. Gleichzeitig sieht man, wie Einstein das einmal formuliert hat, die nächsten Gipfel und das, was vor einem liegt.

In diesem Jahr 2014 hat die Quantum Logic Medicine durch immer weitere Optimierung ihre Technik auf einen Stand gebracht, der nun erstmals zwei in den Naturheilverfahren nicht für möglich gehaltene, für die Naturwissenschaft aber wie selbstverständliche Forderungen erfüllt:

  • Sie enthält nichts Subjektives mehr, die Technik bringt nun ein Ergebnis, das ganz unabhängig vom Arzt ist oder dem Anwender, wie Physiker sagen.
  • Daraus folgt, dass verschiedene Ärzte bei exakter Anwendung das exakt gleiche Ergebnis herausarbeiten, nicht anders, als dass für alle Ärzte, wo auch immer sie arbeiten, 3 x 3 = 9 ist.
  • Eine Selbstverständlichkeit in Mathematik und Physik, ist es ein Novum in der Ganzheitsmedizin.
  • Eine quantenlogische Diagnosestellung gelingt nun doppelblind!

Das ist der wichtigste Schritt zu einer sicheren Medizin. Als wir das dieses Jahr fast zufällig feststellten, war klar: Die Entwicklung der Technik hat einen Gipfel erreicht, Schritt für Schritt und eher unbemerkt.

Während bis 2006 alle Kraft der ausgefeilten Entwicklung der Logik galt, die seitdem nahezu unverändert steht, und die Technik und die Arzneimittelbilder demgegenüber damals eher vernachlässigt wurden, weil sie nur nebenher liefen, war seitdem die Technik ganz in den Vordergrund geraten, weil sich zeigte, dass mit jedem Schritt die Erfolge in der täglichen Anwendung drastisch besser wurden.

Ab 2014 kann nun angesichts der ausgefeilten Technik der dritte Schritt gesichert werden und können die Arzneien endgültig definiert werden. Das ist der letzte Schritt zur Fertigstellung der drei Grundpfeiler dieser neuen Medizin. Die neue Technik geht sehr schnell von der Hand, allerdings nur extrem hochkonzentriert, dabei fast spielerisch, wie die Anwendung einer mathematischen Formel in der Physik.

Einen Wermutstropfen bringt der neue Schritt natürlicherweise mit sich: Nun müssen alle Arzneien auf den neuesten Stand gebracht werden. Das bedeutet mindestens 1 Jahr Arbeit.

Aber der Abschluss der Grundfesten der Quantum Logic Medicine ist erstmals in Sichtweite. Was dann kommt? Es geht weiter. Auf jeden Fall wird ein System der Differentialdiagnose notwendig. Ich halte Sie auf dem Laufenden.

Freundliche Grüße!
Walter Köster