Allgemein

Quantum Logic Medicine in der Hand von Patienten? Sinnvoll und gefährlich!

Durch die eingehende Darlegung in dem Buch „Die Technik der Quantum Logic Medicine – light“ nehmen Patienten immer häufiger selbst die für sie ausgesuchte quantenlogische Arznei ein. Das ist manchmal sinnvoll – kann aber auch gefährlich werden.

Sinnvoll:

  • Bei akuten Infektionskrankheiten kann es sinnvoll sein, schnell zu handeln. Hier kann der Patient ohne Rückfrage 1 Kügelchen C30 seiner letzten Arznei einnehmen (wenn sie das letzte Mal gewirkt hat), um innerhalb Stunden oder 1-2 Tagen wieder fit zu sein. 
  • Tut sich nichts, kann er die Einnahme wiederholen. Die Abstände der Einnahme der C30 richten sich nach der Geschwindigkeit des Krankheitsverlaufs. Bei einer Krankheit, die sich sehr plötzlich verschlechtert, kann eine Wiederholung schon nach 1 Stunde notwendig sein, wenn sich nichts zum Positiven ändert. Bei einem langsam anschleichenden Schnupfen sollte man schon einen Tag warten, bis man sich zur Wiederholung entschließt, weil sich keine Besserung zeigt. 
  • Nie darf man wiederholen, wenn und während sich Besserung zeigt, also im Prozess der Besserung! NIEMALS! Das würde nämlich mit hoher Wahrscheinlichkeit verschlimmern. 
  • Die 3. oder spätestens die 4. Einnahme muss (!) eine deutliche Wirkung zeigen!! Sonst gilt: Finger weg von der Arznei. Man kann damit nur noch verschlimmern.
     
  • Entweder muss dann die Potenzierung höher gewählt werden, oder die Arznei ist doch die falsche. Spätestens hier kommt der Moment, in dem ein Quantenlogischer Arzt gefragt werden sollte. 
  • Andere homöopathische Arzneien dazwischen zu geben, etwa ARNICA, PULSATILLA oder SULPHUR, vielleicht ein sogenanntes Schuesslersalz, wie es vielerorts üblich ist, ist quantenlogisch negativ und unsinnig. Keine wirkt so sicher, rasch und bleibend wie die richtige quantenlogische Arznei, und dann bei jeder Krankheit! 
  • Beachten Sie dazu das Buch „Die Technik der Quantum Logic Medicine – light“. 

Die Gefahr:

  • Ist eine Krankheit
    • heftig oder
    • chronisch oder
    • zeigt sich nach wenigen C30-Gaben als therapieresistent,

     

  • gehört sie in die Hand des Arztes. Nur er kann entscheiden, was richtig ist.

Unter anderem deshalb:

  • Wird eine Arznei wiederholt, obwohl sie nicht mehr wirkt, kann sie Verschlechterungen mit sich bringen. 
  • Wird eine nur ungefähr wirkende Arznei immer wiederholt, verdrängt sie und kann chronische Krankheiten fördern. 
  • Wird eine hohe Potenz falsch gegeben, muss man sehr genau Bescheid wissen, um nicht eine Verschlimmerung zu riskieren. Potenzen über der C30 gehören deshalb in die Hand des Arztes. 

Manche Patienten, die nach Gutdünken immer mal ihre Arznei wiederholen, machen alte, längst von dieser Medizin überwundene Fehler nach. Die Quantum Logic Medicine ist in über 3 Jahrzehnten sorgfältiger Erfahrung professionell entwickelt worden. Ihr Ziel war und ist unbedingte Perfektion zur Erreichung einer hochgradigen Sicherheit. Bei ungenauer Anwendung wird das zur Farce. Eine verwässerte Quantum Logic Medicine ist ein Drama, sie verpasst ihr Ziel, die hochgradig sichere Heilung. Man muss sich die auch für einen Arzt unglaublichen Erfolgserlebnisse vor Augen halten, dann weiß man, was es bedeutet, wenn der Erfolg gefährdet wird, weil die Wiederholung der Arznei unsachgemäß erfolgte.
Was also tun – und was lassen?

Bei längerer Behandlung fließen extrem viele Faktoren in die Beurteilung mit ein und müssen sehr differenziert mit einbezogen werden, bis hin zur Belastbarkeit, dem Wohlbefinden etc. Es ist sehr wichtig, den Gesamtverlauf im Auge zu behalten. Das ist für den Patienten selbst kaum möglich.

Die Euphorie, welche die Erfolge der Quantum Logic Medicine oft auslösen, darf nicht dazu führen, dass die Arznei, die einmal so hervorragend gewirkt hat, vom Patienten immer und immer wieder, also über längere Zeit, ohne Anleitung angewandt wird. Er übersieht sehr leicht den Moment, an dem die Arznei zeigt, dass sie doch nicht die dauerhaft richtige war.

Da ist es gut, sich kurz abzusichern, ob es richtig läuft oder nicht. Auch wenn es aus Sicht des Patienten sehr gut läuft, sind 5-10 Minuten Telefonkontakt im halben Jahr sinnvoll. Der Arzt kann immer noch entscheiden, dass etwas dafür spricht, doch noch einmal genauer zu schauen. Und wenn Infekte oder Beschwerden immer wieder auftauchen, obwohl sie gerade erst mit der C30 erfolgreich behandelt wurden, ist ein umgehender Kontakt dringend angeraten.

Die heutige Quantum Logic Medicine ist immens präzise, nur deshalb wirkt sie so gut. Sie verlangt Professionalität. Sonst ist sie nicht perfekt genug. Was leicht aussieht, kommt erst durch perfekte Anwendung nach jahrelanger Erfahrung zustande.

Freundliche Grüße!
Walter Köster