exakte Medizin

„Wen trifft das Virus – und wen nicht?“

fragte DIE ZEIT letzte Woche.

Die älteste mir bekannte Antwort ist die von LaoTse (auch Laozi) vor 2500 Jahren in seinem Buch TaoTeKing (Diogenes, Zürich 1985). Es war eben diese Antwort, welche die Basis formte für die QUANTUM LOGIC MEDICINE.

Sie lautete §50:
„Wer es versteht, richtig zu leben,
kann überall hingehen,
ohne Angst vor dem Nashorn oder dem Tiger,
er wird auch nicht verwundet werden im Kampf.

Das Nashorn findet an ihm keine Stelle,
wo es sein Horn hineinstoßen könnte,
und der Tiger findet keinen Platz für seine Pranken;
ebenso finden auch andere Waffen keine Stellen,
wo sie treffen könnten.“

Wen also trifft das Virus, wen nicht?

Das war 1988 der Grundstein für eine Medizin mit der Intention, den Patienten so stabil zu machen, dass er nichts von außen zu fürchten hatte.
Nicht eine Anti-Medizin, die hilflos wird, wenn ihr Gegner sich ändert,
sondern eine Pro-Medizin, die den Patienten quantenlogisch aus dem Krankheitsgeschehen herauslöst,
seien es ein Virus oder ein unerklärlicher Schwindel oder MS-Symptome.

Ein Weg in die Zukunft. Sie hat bereits begonnen.

 

Freundlichen Gruß, Walter Köster